2019

unknown

Netze, Markt, Giganten – eine Gefahr für Freiheit und Humanismus?


Öffentlicher Vortrag von Beat Kappeler

Ort: Tertianum (Residenz Bellevue Park)
Datum: Dienstag 11. Juni 2019
Eine öffentliche Veranstaltung der Eiger-Loge-Oberland, Thun.

In seinem Referat geht er der Frage nach, ob die Globalisierung, der Markt und die neuen Netze ihr Ziel – Wohlfahrt und Wohlstand zu schaffen – verfehlen. Doch alles ist eine Frage der Spielregeln, und diese können verbessert werden. Es braucht das Eigeninteresse der Wirtschaft, es braucht den Rahmen der Gesetze, aber ohne den allmächtigen Staat anstelle der allmächtigen Wirtschaft.

Dr. h.c. Beat Kappeler, Oekonom, Journalist und Buchautor – in seiner mitreissenden Art – wird pro und contra abwägen und auch auf Fragen des Publikums eingehen.

Kappeler studierte Sozialwissenschaften an der Universität Genf und der Freien Universität Berlin. 1970 schloss er mit dem Lizenziat ès sciences politiques am Genfer Hochschulinstitut für internationale Studien (HEI) in Genf ab.

Von 1977 bis 1992 amtete er als Sekretär des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, betraut mit Liberalisierungsdossiers in Wettbewerbs-, Welthandels- und Wirtschaftspolitik. Seither ist er freier Wirtschaftsjournalist und Buchautor. Von 1993 bis 2002 war Kappeler Autor bei der Weltwoche.

Von 1996 bis 2000 war er ausserordentlicher Professor für Sozialpolitik am Hochschulinstitut für öffentliche Verwaltung (IDHEAP) in Lausanne.

Kappeler vertritt marktwirtschaftliche Lösungen in der Sozial- und Geldpolitik. Von März 2002 bis Oktober 2018 war er Kolumnist für die NZZ am Sonntag. Er schreibt Kolumnen in Le Temps, längere Essays im Schweizer Monat und ist oft Gast in der Fernsehsendung Arena.

1999 wurde Kappeler mit dem Ehrendoktor der Universität Basel und dem Zürcher Journalistenpreis ausgezeichnet. Er ist verheiratet mit Franziska Rogger, Vater von zwei Söhnen und wohnt in Hinterkappelen. 2011 erhielt er den Wilhelm Röpke-Preis des Liberalen Instituts in Zürich.

Publikationen

• EU. Ohne Konzept kein Beitritt. Der Bundesrat ist nicht EU-tauglich. Opinio, Basel 2001.

• Wirtschaft für Mutige. Plädoyer für eine Zukunft jenseits des Schablonendenkens. Verlag FAZ, Frankfurt 2002.

• Die Neue Schweizer Familie. Familienmanagement und Rentensicherheit. Nagel & Kimche, München 2004.

• Wie die Schweizer Wirtschaft tickt. Die letzten 50 Jahre und die nächsten. Verlag NZZ, Zürich 2011.

• Leidenschaftlich nüchtern. Für eine freie und vitale Gesellschaft. Verlag NZZ, Zürich 2014.

• Staatsgeheimnisse? Was wir über unseren Staat wirklich wissen sollten. Verlag NZZ, Zürich 2016.



    2018

    unknown

    Schlachtfeldarchäologie
    Zweiter Weltkrieg


    Öffentlicher Vortrag von Frau lic. phil. Katharina Straub

    Ort: Tertianum (Residenz Bellevue Park)
    Datum: Dienstag 22. Mai 2018
    Eine öffentliche Veranstaltung der Eiger-Loge-Oberland, Thun.

    Dieses Jahr konnte die Eiger-Loge-Oberland eine junge Wissenschaftlerin mit einem erstaunlichen Hobby als Referentin für das Kulturspektrum gewinnen: Frau Katharina Straub, lic. phil. verbringt seit bald 5 Jahren ihren Urlaub grösstenteils auf ehemaligen Schlachtfeldern des Zweiten Weltkrieges. Ziel und Zweck ist es, Vermisste zu finden um Angehörigen Gewissheit zu verschaffen und eine würdige Bestattung der sterblichen Überreste der Kriegsgefallenen zu ermöglichen. Diese Arbeit wird im Rahmen einer Nationen-übergreifenden Freiwilligenarbeit geleistet. Nach Ihrem Referat beantwortete Frau Straub die Fragen der Zuhörer. Abgerundet wurde der Abend mit einem Apéro, an welchem die Besucher individuelle Fragen mit Frau Straub diskutieren konnten. An den einzelnen Tischen entspannten sich zudem interessante Diskussionen, die sicher beim einen oder anderen einen bleibenden Eindruck hinterliessen.

      2017

      unknown

      Die Tretmühlen des Glücks


      Vortrag von Prof. Mathias Binswanger

      Ort: Plenarsaal Hotel Freienhof, Thun
      Datum: Dienstag 6. Juni 2017, 19:30
      Eine öffentliche Veranstaltung der Eiger-Loge-Oberland mit freiem Eintritt.

      Was uns die Wissenschaft zu unserem oft wenig erfolgreichen Glücksstreben zu sagen hat.
      Prof. Mathias Binswanger ist Volkswirtschaftsprofessor an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten, Buchautor und profilierter Kolumnist.

      In seinem Referat geht er der Frage nach, warum wir uns im Streben nach höherer Lebensqualität meist selbst im Wege stehen. Unsere Fixierung auf materiellen Wohlstand und dem damit verbundenen Hamsterrad-Effekt nimmt er mittels empirischer Studien genüsslich aufs Korn. Er belässt es jedoch nicht dabei und zeigt uns Möglichkeiten auf, wie wir unser «Savoir-vivre» verbessern können.

        2016

        unknown

        Werte und Globalisierung

        Vortrag von Dr. Jakob Kellenberger

        Ort: Plenarsaal Hotel Freienhof, Thun
        Datum: Dienstag 17. Mai 2016, 19:30 Uhr
        Eine öffentliche Veranstaltung der Eiger-Loge-Oberland mit freiem Eintritt.

        Als ehemaliger Spitzenfunktionär der Schweizerischen Diplomatie sowie in seinem Wirken als Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz verfügt der Referent über profunde Kenntnisse in den Gebieten von Macht und Recht. Weit über die Landesgrenze hinaus erhielt Herr Dr. Kellenberger für sein humanitäres Engagement Anerkennung und Respekt.

        Seine aktiven Tätigkeiten als Diplomat, Minister, Staatssekretär und politischer Direktor sowie als IKRK -Präsident führten dazu, dass ein weltweites Beziehungsnetz zu Entscheidungsträgern verschiedenster Prägung entstand. Für Thun und das Berner Oberland bietet sich die seltene Gelegenheit, anlässlich einer aktuellen Standortbestimmung die «Unruhe der Welt» aus Expertensicht beurteilt zu erhalten. Das Kulturspektrum der Eiger-Loge Oberland will zur Auseinandersetzung mit aktuellen Themen beitragen und den Dialog in einer breiten Öffentlichkeit fördern.

          2015

          unknown

          Psychische Gesundheit und Gesellschaft

          Vortrag von Prof. em. Dr. Daniel Hell

          Ort: Plenarsaal Hotel Freienhof, Thun
          Datum: Dienstag 26. Mai 2015, 19:30 Uhr
          Eine öffentliche Veranstaltung der Eiger-Loge-Oberland mit freiem Eintritt.

          Prof. em. Dr. med. Daniel Hell schenkte auch im akademischen und klinischen Betrieb dem Zusammenspiel von organischen, seelisch-geistigen und sozialen Faktoren grosse Beachtung. Aus seiner Erfahrung berichtet er anschaulich über alte und neue Erkenntnisse betreffend Entstehung und Therapien seelischer Erkrankungen.

          «Haben» d. h. Status, Rolle, Besitz, genetische Ausstattung (Neurobiologie) und vieles andere verdecken oft die Sicht auf die existenziell-seelischen Faktoren, auf das «Sein».

          Sei es als Arzt, Klinikdirektor oder akademischer Lehrer war Daniel Hell diese ganzheitliche Sichtweise ein Anliegen.

          Zahlreiche seiner Publikationen bringen dies ebenfalls zum Ausdruck: «Krankheit als seelische Herausforderung», «Depression als Störung des Gleichgewichts», «Wege aus der Depression. Burn-out, Lebenskrise, Stress», «Die Wiederkehr der Seele. Wir sind mehr als Gehirn und Geist», «Seelenhunger».

          Prof. Hell war von 1991 – 2009 Ordinarius für Klinische Psychiatrie an der Universität Zürich und ärztlicher bzw. Klinischer Direktor an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich. 2009 bis 2014 war er Leiter des Kompetenzzentrums «Depression und Angst» an der Privatklinik Hohenegg in Meilen/ZH.

          Wenn Daniel Hell in Thun über «Psychische Gesundheit und Gesellschaft» spricht, dann schöpft er aus einem reichen Erfahrungsschatz. Verständnis um das Geschehen seelischer Erkrankungen ist ein Anliegen, das von vielen geteilt wird. Anschauliche und auch für Laien gut verständliche Information kann dies fördern.